Site Overlay

Online-Kurse Als Zweites Standbein?

Seit unserem Urlaub beschäftigt mich die Frage, wie ich mein Einkommen diversifizieren kann. Viele Einkommensmöglichkeiten entfallen für mich, weil sie ortsgebunden sind. Es kommen nur Projekte in Frage, an denen ich vom Laptop aus arbeiten kann.

Als Softwareentwickler habe ich einen Beruf, der mir theoretisch ermöglicht von überall auf der Welt arbeiten zu können.

Praktisch ist es aber so, dass Kunden sich eine vor Ort Anwesenheit wünschen. Das hat mit kürzeren Kommunikationswegen, Sicherheit, Datenschutz etc. zu tun.

Außerdem habe ich aus gutem Grund vom „Projektgeschäft“ zum „Produktgeschäft“ gewechselt, denn ich wollte meine Zeit nicht mehr gegen Geld verkaufen.

In meiner Firma habe ich aktuell den Luxus, dass Mitarbeiter sich um die Dinge vor Ort kümmern, so dass ich nicht anwesend sein muss. Für mein zweites Standbein, kann ich auf diese Möglichkeit nicht zurückgreifen, so dass nur Produkte in Frage kommen, die digital sind.

Daher spiele ich mit dem Gedanken mich an einem Online-Kurs zu versuchen. Eigentlich mag ich den Gedanken nicht, dass ein Video mit meinem Gesicht und meiner Stimme im Internet abrufbar ist.

Einfach aus dem Grund, weil das Internet nichts vergisst und ich meinem „zukünftigen Ich“ keine Altlasten hinterlassen möchte. Und in Zeiten, in denen KI’s mit ein paar Bild- und Tonschnipseln Deepfake-Videos generieren können, muss man mehr den je aufpassen, was man von sich gibt.

Auf der anderen Seite würde ich schon gern wissen, wie das Kosten-Ertrags-Verhältnis eines Online-Kurses ist. Und das erfahre ich nur, wenn ich mir die Arbeit mache.

Im Grunde genommen gibt es nur ein Thema, in dem ich mich richtig zu Hause fühle und das ist die Softwareentwicklung mit Java. Meine Idee ist es meinen Cousin mit ins Boot zu holen und mit ihm eine Art Schüler-Mentor Projekt aufzuziehen.

Nach dem Motto: Er, der Schüler, möchte von mir, dem Mentor, Java Programmierung lernen.

Wenn wir den Kurs wie einen Dialog gestalten, wäre es vermutlich auch nicht so trocken, wie eine Frontalveranstaltung. Alleine schon deshalb, weil zwei Stimmen sich abwechseln.

Mal sehen, was er dazu sagt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.